Die Pankower BVV hat im August den Klimanotstand beschlossen. Jetzt müssen Maßnahmen folgen. Darum hat die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen eine Anhörung am 20. November beantragt und dafür vier renommierte Expert*innen für den kommunalen Klimaschutz ausgewählt. Mit einer bunten Mischung der Expertisen aus Wissenschaft und Praxis sollen BVV und Bezirk in die Lage versetzt werden, ein zukunftsweisendes Klimakonzept für Pankow zu erstellen.    Mehr »

Die Stadt Wien baut auf dem alten Flugfeld in Aspern ein neues Stadtquartier. Auch in Pankow sollen neue Stadtquartiere entstehen. Darum wollten wir uns mal ansehen, wie die Wiener das planen, wie sie sozialen Wohnungsbau umsetzen und den Klimawandel mitdenken. Im Juni reisten die stadtentwicklungspolitische Sprecherin der Fraktion Almuth Tharan und unsere Fraktionsvorsitzende Cordelia Koch nach Wien und besichtigten die Seestadt Aspern. Davon berichteten sie auf einer Fraktionssitzung Anfang Oktober.    Mehr »

Der Ausbau mit erneuerbaren Energien ist in den letzten Jahren in Berlin ins Stocken geraten. Nur 2 Prozent der dafür nutzbarern Dächer sind mit Photovoltaik ausgestattet. Darum fordert die bündnisgrüne Fraktion in Pankow jetzt den Bezirk zum Handeln auf: Bezirkseigene Dächer sollen für Solarenergie genutzt werden und auch bei Bebauungsplänen vorgesehen werden.

Für die bezirkseigenen Gebäude schlägt der grüne Bezirksverordnete Karsten Gloger eine Inhouse-Vergabe an die Berliner Stadtwerke vor. „Das ginge dann relativ schnell und mit geringem Aufwand.“    Mehr »

Denkmal Rundlokschuppen (Foto: Cordelia Koch)

Für die 27. Bezirksverordnetenversammlung hatten die Fraktionen der Zählgemeinschaft eine Aktuelle Stunde mit Kurt Krieger, dem Eigentümer des Geländes am Pankower Tor, beantragt. Fraktionsvorsitzende Cordelia Koch stellte die bündnisgrüne Position in ihrer Rede klar dar: So schnell wie möglich bauen, aber auch so gut wie möglich. Und das heißt: Kleinteiliges Gewerbe, soziale Einrichtungen, klimafreundliches Bauen, Industriedenkmäler erhalten.

"Die lange Suche nach guten Lösungen für das Gelände hat inzwischen zu einem guten Rahmenplan geführt: Der Panketrail wird über das Gelände führen, es wird keine Shopping Mall geben."    Mehr »

Der Bezirk Pankow hat sein Vorkaufsrecht in Karow für mehr als 7 Hektar Bauland zugunsten städtischer Wohnungsbaugesellschaften ausgeübt. Damit wurde dieses Instrument zum ersten Mal in Berlin für unbebaute Flächen eingesetzt. So kann der Bezirk viele neue Wohnungen schaffen, die den Zielvorgaben der Berliner Politik entsprechen: z.B. 50 Prozent sozialer Wohnungsbau. Die Rahmenplanung für das Gebiet läuft schon seit vergangenem Jahr.    Mehr »

  • Cordelia Koch mit Jürgen Trittin im Gespräch mit Büger
  • Cordelia Koch schüttet Wasser aus einer Schubkarre am Kinderbauernhof Pinke Panke

Cordelia Koch ist Fraktionsvorsitzende von Bündnis90/Die Grünen in der Pankower Bezirksverordnetenversammlung. Wie hat die Juristin, die sich vor allem für eine bürgernahe Verwaltung einsetzt, nach Stationen wie Paris und Beirut ihren Weg nach Berlin und zu den Grünen gefunden? Was haben Helmut Kohls Strickjacke und Pfälzer Saumagen mit ihrer frühen politischen Prägung zu tun? Und wie geht es weiter mit den grünen Zielen für Pankow, nachdem der Haushalt nun beschlossen ist?   Mehr »

Am Pankower Tor, auf dem Gelände des alten Rangierbahnhofs Pankow, soll endlich gebaut werden können. Dieser Meinung ist auch die Fraktion von Bündnis 90/ Die Grünen. Deshalb bot die grüne Fraktion vorab den einreichenden Fraktionen von CDU, Linken und SPD an, ihren gemeinsamen Antrag mitzutragen, der dem Bezirksamt aufgibt, in die verbindliche Bauleitplanung einzusteigen.

Allerdings wollten wir eine kleine Änderung: klimafreundliches Bauen und der Panketrail sollten bereits im Aufstellungsbeschluss festgeschrieben werden. Doch die Fraktionen der CDU, Linken und SPD wollten sich in ihren gemeinsamen Antrag keinen Satz zum Klimawandel reinschreiben lassen.    Mehr »

Der Doppelhaushalt 2020/2021 für Pankow ist beschlossen. Gemeinsam mit Linken und SPD konnten wir erreichen, dass mehr Geld für Grünanlagen vorgesehen ist. Außerdem gibt es eine Mittelerhöhung für Bibliotheken, Partnerschaften für Demokratie und Straßensozalarbeit. Neu hinzu kommt eine Klimaschutzstelle und der Posten "kinderfreundliche Kommune".

Befremdet waren wir auf der BVV von der Gegenrede des Bürgermeisters (Linke). Ihm passt es offenbar nicht, was wir auch mit seinen Parteigenoss*innen erarbeitet haben. Aber die Arbeit der Bezirksverordneten als Beschäftigungstherapie zu bezeichnen, ging zu weit, fanden wir.    Mehr »

Nachdem die Bezirksverordnetenversammlung im August den Klimanotstand in Pankow erklärt hat, fordern die Bündnisgrünen nun Butter bei die Fische. Wir wollen ein Klima-Team, einen Klimarat, keine Genehmigungen mehr von innerdeutschen Flugreisen und Verbesserungen für radfahrende Mitarbeiter*innen des Bezirksamts.

„Um die Klimakatastrophe heute noch abwenden zu können, brauchen wir eine Vielzahl von Maßnahmen auf allen Ebenen, die gut ineinandergreifen. Dafür braucht es einen Klimaschutzbeauftragten, der im Bezirk auf höchster Ebene angedockt ist und ein Team mit Mitarbeiter*innen, die unterschiedliches Fachwissen einbringen“, sagt Fraktionsvorsitzende Cordelia Koch.    Mehr »

Das Bezirksamt hat eine umfassende Radverkehrsstrategie entworfen. Unter anderem sollen pro Jahr mindestens 1-2 neue Fahrradstraßen eingerichtet werden. Bisher wurde eine Fahrradstraße in der Choriner Straße und einem Teilstück der Schwedter Straße ausgewiesen. Hinzu kommen sollen in diesem bzw. nächsten Jahr die Ossietzkystraße, die Stargarder Straße und die Gleimstraße.

Der grüne Bezirksstadtrat Vollrad Kuhn erklärt, was alles geplant ist, aber auch wie kompliziert die Verwaltungsvorgänge mit ihren Beteiligungsverfahren sind.    Mehr »

Gerade in Tempo 30-Zonen in den Kiezen wird oft zu schnell gefahren. Mit fest montierten Blitzgeräten bekommt man das Problem nicht in den Griff. Darum will die Fraktion der Bündnisgrünen in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Pankow mehr Blitzer für den Bezirk.

„Das Bezirksamt wird ersucht, sich beim Senat dafür einzusetzen, dass neben der Polizei auch die Ordnungsämter der Bezirke Geschwindigkeitskontrollen durchführen dürfen und entsprechend mit Personal und Geräten ausgestattet werden“, fordern die Grünen in ihrem Antrag auf der 26. BVV.    Mehr »

15.08.2019

Unsere Halbzeitbilanz ist da!

In der Halbzeitbilanz stellen wir unserer Arbeit im Bezirk in den vergangenen 2,5 Jahren dar. Lesen Sie, welche Bauvorhaben wir vorantreiben konnten, wo es neue Radwege geben wird, was wir für die freie Kulturszene erreichen konnten und wie wir Obdachlose unterstützen.

Für eine Übersicht über Großprojekte in den kommenden Jahren sei die Grafik auf Seite 26 empfohlen. Dort finden Sie auch unsere Lieblingsprojekte: Den Panketrail und das zusammenhängende Naherholungsgebiet Nord-Pankow.

Sie können die Halbzeitbilanz bestellen unter info at gruene-fraktion-pankow.de

 

 

Der Senat will das Stadion am Mauerpark im Schnellverfahren abreißen und neubauen. Ohne Verkehrskonzept und Anwohnerbeteiligung führt eine solche Planung ins Chaos. Darum fordert die bündnisgrüne Fraktion ein ordentliches Bebauungsplanverfahren.    Mehr »

Der Bezirk Pankow lud am Dienstag zum Gedenken an die Todesopfer der Mauer in den Auferstehungsfriedhof. Daran nahm unser Fraktionsvorsitzender Oliver Jütting teil und legte am Grab Peter Fechters für die bündnisgrüne Fraktion einen Kranz nieder.    Mehr »

Bei Platzmangel und Sanierung heißt es für Schüler*innen häufig: Die nächsten Monate und Jahre findet der Unterricht im Stahlcontainer statt. Dazu gibt es ein viel bessere Alternative: Klassenzimmer-Module aus Holz. Das ist doppelt klimafreundlich: deutlich besseres Raumklima und wegen der positiven CO2-Bilanz von Holz auch eine Maßnahme für den globalen Klimaschutz. Darum fordern wir das Bezirksamt auf, künftig Übergangsbauten aus Holz zu errichten.   Mehr »

AfD-Stadtrat Krüger findet Falschparken solle mit "Augenmaß" geahndet werden. Wer auf Rad- und Gehwegen oder an Kreuzungen parkt, bekommt von seinen Mitarbeiter*innen allenfalls einen kleinen Strafzettel. Wir finden, der Stadtrat soll endlich seine Arbeit machen und abschleppen lassen, wo das Gesetz es vorsieht. Denn solche Falschparker*innen gefährden alle anderen Verkehrsteilnehmer*innen.   Mehr »

Der Pankower Fraktionsvorsitzende der Bündnisgrünen Oliver Jütting und Berlins Wirtschaftssenatorin Ramona Pop besichtigten die Pankower Gesundheitsunternehmen Ottobock und sifin diagnostics, zwei Traditionsbetriebe, die ihren Sitz in Berlin vergößern. Auch Bezirksstadtrat Vollrad Kuhn war mit dabei und freute sich, dass Vertreter*innen beider Unternehmen die Zusammenarbeit mit dem Bezirksamt bei ihren Vergrößerungsplänen lobten.    Mehr »

- Fraktion diskutiert mit MDC über fremdenfeindliche Stimmung in Buch

- Vorschläge zu kulturellen Veranstaltungen für Anwohner rund um MDC und Bard College

- Austausch zu Tierversuchen

   Mehr »

In den Medien gab es einigen Wirbel um Karaoke im Mauerpark und Kinderflohmarkt am Helmholtzplatz. Es hieß, sie könnten diesen Sommer nicht mehr stattfinden. Der bündnisgrüne Stadtrat Vollrad Kuhn erklärt die Hintergründe der Verwirrung.    Mehr »

Eine Städtepartnerschaft mit der nordirischen Stadt Belfast wäre ein Zeichen für die europäische Einheit. Das Bezirksamt prüft nun auf Antrag der bündnisgrünen Fraktion, ob eine solche Partnerschaft möglich ist.    Mehr »

Die Idee des Projekts „Schüler*innenhaushalte“ ist simpel: Schüler*innen entscheiden selbst, wie sie eine kleine Summe zur Verbesserung ihrer Schule einsetzen wollen. Das gibt es schon in vier Berliner Bezirken.  Die Pankower Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen will das Projekt nun auch nach Pankow holen.   Mehr »

Die Fraktion von Bündnis 90/ Die Grünen gedachte am 8. Mai der Opfer des Nationalsozialismus. Am Sowjetischen Ehrenmal in der Schönholzer Heide, am Mahnmal des polnischen Soldaten im Friedrichshain und am Ostseeplatz legte der Fraktionsvorsitzende Oliver Jütting jeweils einen Kranz der Bündnisgrünen nieder.     Mehr »

Auf dem Gelände des Güterbahnhofs Greifwalder Straße könnten 500 bis 600 Wohnungen entstehen. So hat es der Eigentümer geplant. Doch der Bezirk blockiert und will nur einen Schulbau zulassen. Wir wundern uns und protestieren: "Das Gelände ist groß genug für Schule, Grünzug und Wohnungen."   Mehr »

Der Eigentümer des ehemaligen Deponiegeländes Arkenberge will auf dem Gelände einen Freizeit- und Naturerlebnispark errichten mit fünf gastronomischen Einrichtungen, einer Matten-Ski-Halle, einem Bungalowdorf, Gruppenunterkünften, einem Aussichtspunkt auf dem Gipfel und vielem mehr. Dafür soll auch eine S-Bahn-Station her. Wir halten den ganzen Plan für überdimensioniert und wollen das Geld lieber in den Bahnausbau zu neuen Wohngebieten stecken. 

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/2/2c/Arkenberge_%281%29.jpg/256px-Arkenberge_%281%29.jpg

   Mehr »

Gegen den grünen Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung und Grünanlagen, Vollrad Kuhn, lag zu dieser BVV ein Missbilligungsantrag vor. Wir finden die angeführten Punkte der Missbilligung unverhältnismäßig und möchten die Kritik wieder ins richtige Verhältnis rücken. Der Antrag argumentiert mit nicht bearbeiteten Beschlüssen. Tatsächlich hat der Baustadtrat aber mehr Berichterstattungen als alle anderen geleistet. Sein Amt hat nicht nur weit mehr Beschlüsse als andere zu bearbeiten, es sind auch doppelt so viele wie in der letzten Wahlperiode.   Mehr »

So langsam kündigen sich die wärmeren Temperaturen an und beim Thema Lärm im Mauerpark durch Straßenmusik und Karaoke kommt der Runde Tisch Mauerpark nicht voran. Hier streiten Anwohner*innen, Musiker*innen, Besucher*innen und die Freunde des Mauerparks, um einen Kompromiss ihrer Interessen. Doch wie es scheint, ist der Runde Tisch in eine Sackgasse geraten. Doch was ist nun das richtige Vorgehen?    Mehr »

Zur Erinnerung: In der November-BVV reichten wir einen Antrag ein, dem Jugendprojekt Klothilde einen temporären Standort zu ermöglichen. Das war nötig, weil die zuständigen Ämter von Bezirksstadträtin Tietje und Bezirksstadtrat Kühne dem Projekt vor über einem Jahr eine Bleibe zugesagt hatten, anschließend aber das Versprechen nicht eingehalten haben. Der Bericht des Jugendamtes zum Antrag:    Mehr »

Man soll nicht mit den Fingern auf anderen zeigen und das wollen wir auch gar nicht. Allerdings ärgern wir uns darüber, dass mit dem Finger immer nur auf unseren Stadtrat Vollrad Kuhn gezeigt wird. Um das Bild zu vervollständigen und die Situation in anderen Pankower Ämtern darzustellen, haben wir uns in einer Kleinen Anfrage dem Kulturamt gewidmet.    Mehr »

Das Berliner Energie- und Klimaschutzprogramm sieht vor, dass Berlin auf öffentlichen Gebäuden vorbildhaft regenerative Energien fördert und installiert. Die vielen Neubauten, die im Zuge der Berliner Schulbauoffensive anstehen, sehen bisher kein einziges Solardach vor. Und das, obwohl es in den Baustandards zur Schulbauoffensive heißt, bei grundsätzlicher Eignung des Dachs seien entsprechende Vorbereitungen für die Umsetzung erneuerbarer Energien zu treffen. Deshalb reichten wir einen Antrag zur Umsetzung von Solaranlagen auf den Dächern von Pankower Schulneubauten ein.    Mehr »

Mit den Demonstrationen #FridaysForFuture machen Schüler*innen auf der ganzen Welt jeden Freitag deutlich, dass es höchste Zeit ist, den Klimaschutz konsequenter voranzutreiben. Das ist gelebte politische Bildung! Unterstützung erfährt die Initiative mittlerweile auch durch #ParentsForFuture und #ScientistsForFuture. Wir möchten die Forderungen der Schüler*innen nicht ungehört lassen. Durch unseren Anstoß ist ein interfraktioneller Antrag mit SPD und Linke entstanden, der den Protest unterstützt.    Mehr »

Eine Variante um Flächenknappheit zu begegnen ist, weniger Fläche in der Breite zu versiegeln, indem mehr in die Höhe gebaut wird. Zu mehr flächensparenden Bauen hat das Berliner Abgeordnetenhaus auch den Senat verpflichtet (hier nachzulesen). Diesem Grundsatz folgen wir in unserem Antrag „Flächensparendes und sozialverträgliches Bauen in Pankow“.    Mehr »

Im April 2017 reichten wir per Antrag ein, das das Bezirksamt das Theater o.N. als wichtige soziokulturelle Institution in Pankow erhalten soll. Wir forderten, das Theater bei der Suche nach einem neuen, dauerhaften Standort für die Zeit nach dem Jahr 2022 zu unterstützen, da der Mietvertrag zu diesem Termin ausläuft. Was ist der Stand der Dinge?   Mehr »

Unsere Fraktion wünscht sich eine aktive Beteiligung von Bürger*innen an kommunalpolitischen Prozessen. Für unsere kommunalpolitische Arbeit ist es ein Gewinn, dass auch Anliegen in Form von Anträgen durch Bürger*innen eingereicht werden können. Wir unterstützen dabei so gut wir können.    Mehr »

Die leckeren Säfte der Buchholzer Mosterei sind berlinweit bekannt und erfreuen sich großer Beliebtheit. Das Bezirksamt hat die Produktion wegen bauhygienischer Mängel gestoppt. Die Fraktion brachte die Situation der Buchholzer Mosterei und das eiserne Vorgehen des zuständigen Amtes durch eine Große Anfrage in der 22. BVV zur Sprache.    Mehr »

Im Bezirk gibt es viele Möglichkeiten durch einfache Maßnahmen die Verkehrssituation zu verbessern. Gleich drei unserer Anträge fordern Maßnahmen zur Verkehrsverbesserung im Bezirk.    Mehr »

Die BVV beschloss einen Antrag, den Christiane Heydenreich für Bürger*innen der Wackenbergstr. einreichte. Dadurch ist die Erarbeitung eines Verkehrskonzeptes im gewährleistet.    Mehr »

Unsere „revolutionäre Idee“ einer Multifunktionsschule konnte fast einstimmige Zustimmung erzielen. Damit kommt der Antrag rechtzeitig, um sozialräumliche Öffnung in die Planung neuer Schulgebäude zu integrieren.    Mehr »

Bisher wird das Berliner Regenwasser in die Kanalisation geleitet. Wir fordern in einem Antrag zur Regenwasserbewirtschaftung, das Regenwassersystem neu zu denken. Bisher wird das Berliner Regenwasser in die Kanalisation geleitet.    Mehr »

Eine kleine Anfrage im Bundestag hat ergeben, dass temporären Spielstraßen nach der Straßenverkehrsordnung nichts im Weg steht. Das veranlasste Dennis Probst, das Bezirksamt mündlich um Auskunft dazu zu bitten.    Mehr »

Die Lärmschutzdebatte um das Musizieren im Mauerpark ging am dritten Runden Tisch Mauerpark Ende Januar weiter. Unser Eindruck: Schallschalen sind der bisher beste Lösungsvorschlag zum Lärmschutzproblem.    Mehr »

Das Ladenöffnungsgesetz und die „Spätis“ – ein Dauerbrenner der aktuellen Debatten. Eine kleine Anfrage von uns wollte wissen, ob das Ordnungsamt Pankow sich nur verpflichtet fühlt Ladenöffnungszeiten im Bezirk zu kontrollieren.    Mehr »

In Pankow ist das teilweise aus dem 19. Jahrhundert stammenden Straßensystem mit den 3 großen Bundesstraßen B 96a (beginnend Schönhauser Allee), B 109 (beginnend Prenzlauer Allee) und B 2 (beginnend Greifswalder Str.) dem gegenwärtigen Verkehrsaufkommen schon jetzt nicht mehr gewachsen, zumal der motorisierte Individualverkehr und Schwerverkehr noch zunimmt. Hinzu kommt ein hoher Anteil von maroden Bezirksstraßen, die infolge der jahrelangen Unterfinanzierung und Stellenreduzierungen nicht in ausreichendem Maße instandgehalten und schon gar nicht ausgebaut werden können. Von ca. 400 km Bezirksstraßen sind ca. 70 km unbefestigt und ohne Gehwege. Das Straßen- und Grünflächenamt (SGA) ist personell ausgeblutet, trotz hohem Durchschnittsalter und entsprechend hohem Krankenstand auch infolge Arbeitsüberlastung bemühen sich die Mitarbeiter*innen, auch die ohne Stellen zur Verfügung gestellten Mittel aus den vielen Sonderprogrammen des Landes wie für Gehwegesanierungen und Querungshilfen umzusetzen.   Mehr »

Zunächst beschloss der Kinder- und Jugendhilfeausschuss für das Jahr 2019 die Zuwendungen für den Kinderbauernhof Pinke Panke zu kürzen. Grund für die Entscheidung war die geringe Ausstattung anderer Projekte mit Personal und deren teilweise untertarifliche Bezahlung der Mitarbeiter*innen.    Mehr »

Diesen Donnerstag lud das Kulturamt Pankow zur Einweihung der Gedenk- und Informationstafel in Erinnerung an Journalist und Publizist Sebastian Haffner (1907-1999) und den Schuldirektor und -reformer Carl Louis Albert Pretzel (1864-1935) ins Kultur- und Bildungszentrum Sebastian Haffner in der Prenzlauer Allee.    Mehr »

Die Bündnisgrüne Stadtentwicklungsstrategie für Pankow ist: Wir wollen da bauen, wo Stadt Sinn macht und wo bezahlbare Wohnungen von den Menschen gewünscht werden. Wir wollen also urbanen, innerstädtischen Wohnraum mit guter ÖPNV-Verbindung schaffen. Das ist auch möglich: am Rangierbahnhof Pankow, der Michelangelostrasse oder eben auch im Blankenburger Süden.    Mehr »

Zwei unserer Anträge begegneten dem Problem der Obdachlosigkeit in Pankow mit neuen Lösungsansätzen. Beide waren erfolgreich: Unser Antrag zur Unterstützung des Little Home e.V. ist angenommen und unser Antrag zur Einführung von Obdachlotsen steht bereits kurz vor der Umsetzung.    Mehr »

Das Vorhaben bezieht sich auf Grundstücke vor allem in der Topsstr. (Nähe Eberswalder Str./Jahn-Sportpark). Neben einer umfangreichen Instandsetzung und Modernisierung der teilweise noch mit Ofenheizung ausgestatteten Häuser aus den 30’er Jahren (202 Wohnungen Bestand, ehemals landeseigene GSW – die wurde unter Rot-Rot veräußert), soll es auch einen Neubau als Lückenschließung und ein Aufstockung (2 Etagen in Holzständerbauweise) mit insgesamt 56 neuen Wohnungen geben. Natürlich erzeugt so ein umfangreiches großes Bau- und Sanierungsvorhaben Unruhe und Angst vor Beeinträchtigungen, Veränderung bzw. sogar Verdrängung bei der teilweise schon sehr lange dort wohnenden Mieterschaft, unter denen auch etliche mit geringem Einkommen sind (vor allem wegen der bisher sehr geringen Miete).    Mehr »

Nach Konflikten zwischen Anwohner*innen, Musiker*innen und Besucher*innen des Mauerparks über den Lärmpegel durch Straßenmusik, vor allem an den Wochenenden in den Sommermonaten, hat das Bezirksamt Pankow einen Kompromiss vorgeschlagen:    Mehr »

Das Veterinäramt Pankow hat bei Pankower Bienenvölkern die amerikanische Faulbrut festgestellt und daher die Tötung der Bienenvölker angeordnet, um eine Epidemie in Berlin zu verhindern. Das bestätigte auch das Berliner Oberverwaltungsgericht.    Mehr »

Mit den Stimmen von Bündnis 90/Die Grünen hat die BVV Pankow am 28.11. den MieterInnen der Wohnanlage an der Topsstraße den Rücken gestärkt. Trotzdem haben wir, die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, bei einem der beiden rot-roten Anträgen eine Kontroverse mit Antragstellern ausgetragen, um unrealistische Voraussetzungen und Ziele anzusprechen und zu relativieren. Worum ging es uns?   Mehr »

Am 25.04.2018 unterzeichneten Herr Krieger (Eigentümerin der Flächen von ca. 37 ha ist die Krieger Handel SE), Senatorin Katrin Lompscher (für die Senatsverwaltung Stadtentwicklung und Wohnen) und Bezirksbürgermeister Sören Benn (für das Bezirksamt Pankow) eine Grundsatzvereinbarung zur Entwicklung des Rangierbahnhofs Pankow. Vorausgegangen war ein jahrelanger oft konfliktreicher Abstimmungsprozess, der dann Ende 2017 in die Verhandlungen zu einer konkreten Absichtserklärung mündete, die nun vorliegt.    Mehr »

Liest man sich die Vorlagen zur Kenntnisnahme des AfD-Bezirksstadtrates durch, dann fällt Daniel Krüger nicht unbedingt durch Strebertum und übergroßen Arbeitseifer auf. Vorlagen zur Kenntnisnahme sind die Berichte des Bezirksamtes, in denen die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) darüber informiert wird, was die zuständigen Abteilungen des Bezirksamtes aus den politischen Handlungsaufträgen der BVV gemacht und wie sie deren Beschlüsse umgesetzt haben. In ihrer Sitzung vom 28. November 2018 beschloss die BVV nun sogar, einen Bezirksamtsbeschluss, den sie als Vorlage zur Kenntnisnahme bekommen hatte, aufzuheben, in dem Herr Krüger seine Bemühungen zur Beseitigung von Schrottfahrrädern als abgeschlossen ansah. Was war passiert?    Mehr »

Schon im April berichteten wir an dieser Stelle zu der Arbeitsmoral der AfD in der Pankower Bezirksverordnetenversammlung (BVV). Nach mittlerweile zwei Jahren der AfD in der Bezirksverordnetenversammlung Pankow stellen wir weiter fest, dass die Anträge der AfD sehr unterschiedliche politische Fragestellungen betreffen. Manchmal verfolgen sie unumwunden rechtspopulistische Ziele, manchmal ist der Rechtspopulismus in scheinbar neutralem Gewand versteckt.    Mehr »

Wir regten 2013 durch einen Antrag in der BVV an, das umstrittene Thälmann Denkmal im Ernst-Thälmann-Park an der Greifswalder Straße kritisch zu kommentieren. Vorausgegangen waren wiederkehrende Diskussionen um den Abriss und die Entfernung des DDR Monuments. Nach der Wende empfahl die Senatskommission zum Umgang mit den politischen Denkmälern Ostberlins 1993 den Abriss der Statue. Dennoch wurde das Thälmann Denkmal 1995 in die Denkmalliste aufgenommen und schlussendlich 2014 vom Landesdenkmalamt unter Schutz gestellt.    Mehr »

In zwei Anträgen fordern wir gemeinsam mit den Fraktionen der Linken und SPD Gemeinschaftsschulen auf dem Gelände des Rangierbahnhofs Pankow und dem des ehemaligen Kinderkrankenhauses Weißensee. Pankow besitzt mit der Wilhelm-von-Humboldt-Schule und der Tesla Schule nur zwei Gemeinschaftsschulen im Bezirk. Die jährlichen Anmeldezahlen der Wilhelm-von-Humboldt-Schule übersteigen die zur Verfügung stehenden Plätze um ein Vielfaches.    Mehr »

Am 23. November luden das Bezirksamt und die Krieger SE Group (Besitzerin des Geländes des ehemaligen Rangierbahnhofs Pankow) zu einem Informationstermin in die Hoffnungskirche an der Vinetastraße. Sören Benn (Bezirksbürgermeister, Die Linke), Katrin Lompscher (Senatorin für Stadtentwicklung, Die Linke), Vollrad Kuhn (Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung, Bündnis 90/Die Grünen) und Kurt Krieger (Eigentümer der Fläche) stellten den aktuellen Planungsstand und den anvisierten Zeitplan vor.    Mehr »

Der Jugendtreff Klothilde musste 2016 aufgrund einer Schulsanierung seinen Platz in der Konrad-Duden-Schule verlassen. Seitdem treffen sich die Jugendlichen vom Projekt Klothilde (betreut vom Träger Outreach) auf dem verwahrlosten und brachliegenden Spielplatz an der Lindenbergstraße, der gegenüber der Schule liegt. Kinder nutzen den Spielplatz schon lange nicht mehr.    Mehr »

Es geht uns in einem Antrag darum, eine der verwaisten Flächen des Bezirks wieder zu beleben. Neben dem Neubau von Grünflächen, Parkanlagen und Spielplätzen, wird die Qualität von bereits bestehenden Plätzen oft vernachlässigt. Der Ostseeplatz zwischen beiden Richtungen der Ostseestraße ist hierfür ein Beispiel. Er bietet sich mit seiner Rasenfläche und den schattenspendenden Bäumen sehr gut als Erholungsfläche an.    Mehr »

Um das Instrument des Vorkaufsrechts noch zielführender und im Sinne von Mieter*innen einsetzen zu können, hat sich am 8. November 2018 der Arbeitskreis Vorkaufsrecht gegründet. Im Arbeitskreis kommen die Bezirksstadträt*innen für Stadtentwicklung von fünf Berliner Bezirken zusammen (Pankow, Neukölln, Friedrichshain-Kreuzberg, Mitte und Tempelhof-Schöneberg, um sich über die Tricks von Spekulanten und ein erfolgreiches Vorgehen bei der Anwendung des Vorkaufsrechts auszutauschen.    Mehr »

Wie steht es um die Spielplätze in Berlins kinderreichstem Bezirk? Die vielen maroden Spielplätze bringen Eltern dazu, selbst anzupacken um Spenden für Spielgeräte zu sammeln oder als Bauhelfer*innen aktiv zu werden.   Mehr »

Wie lässt sich die Stadt von morgen sinnvoll entwickeln? Diese Frage ist seit Jahren eine politische Herausforderung in Berlin. Zurzeit kämpfen sich Bürgerinitiativen, Bezirkspolitiker*innen, Berliner Abgeordnete, Vereine und Investor*innen an einzelnen Flächen ab. In Bürgerbeteiligungsverfahren wird darüber gestritten, was an der jeweiligen Stelle sinnvoller ist: Schule, Wohnungsbau, Einkaufszentrum, Parkplätze, Grünfläche, Fahrradweg, Autobahn … oder gar nichts? Diese Bausteine werden auf ein und derselben Fläche hin und hergeschoben oder auch von einer Fläche zur anderen. Doch etwas fehlt in diesen Baustein-Kämpfen: eine Vision für das Berlin der Zukunft!    Mehr »

Auch das Abgeordnetenhaus reagiert auf die Flächenknappheit und hat entschieden, dass der Senat auf flächensparendes Bauen hinwirken soll (hier nachzulesen). Flächensparendes Bauen lässt sich mit den Worten: Mehr hoch als breit zusammenfassen.    Mehr »

Bis zum 31. Oktober können sich alle Pankowerinnen und Pankower an einer Umfrage zur ihrem Sportverhalten im Bezirk beteiligen. Die Ergebnisse fließen in den Sportentwicklungsplan des Bezirkes ein.    Mehr »

Der ADFC (Allgemeine Deutsche Fahrradclub) hat eine Online-Umfrage zur Fahrradfreundlichkeit in Kommunen erstellt. Radfahrende können bis zum 30. November die Fahrradfreundlichkeit ihrer Kommune bewerten.    Mehr »

In Berlin dauert der Prozess eines Fußgängerüberwegs durchschnittlich drei Jahre und durchläuft ganze 18 Verwaltungsschritte (siehe Artikel zum Thema). Das kann auch der Fußgängerüberweg in der Florastraße Ecke Görschstraße bezeugen, der 2013 von der Grünen Fraktion angestoßen wurde.    Mehr »

In Pankow, wie in anderen Berliner Bezirken auch, gibt es zu wenige Flächen für die öffentliche Infrastruktur. Um auf kreative, flexible und zeitgerechte Lösungsmöglichkeiten hinzuwirken, widmete sich die Fraktion in der Oktober-BVV in einem ersten Aufschlag den Schulgebäuden.    Mehr »

Ende Juni 2017 hatte uns die BVV auf Initiative der Zählgemeinschaft ersucht, in einem kooperativen Prozess einen qualifizierten und mit der Bürgerschaft abgestimmten städtebaulichen Entwurf zu erarbeiten. Dazu war ein Anforderungskatalog auf Basis der festen Rahmenbedingungen (z.B. Einordnung einer zukünftigen TRAM-Trasse auf der Michelangelostr., Berücksichtigung Buswendeschleife, 4-zügige Grundschule, Erweiterung Kitas)  und der veränderlichen Parameter und Zielvorstellungen zu ermitteln und mit den beteiligten Akteur*innen abzustimmen. Der vorhandene Siegerentwurf des Architekten Görge aus dem vorangegangen Wettbewerb sollte dabei eine Arbeitsgrundlage sein.    Mehr »

Auf dem Teilstück zwischen der Heinrich-Mann-Straße und der Homeyerstraße hat sich der Auto- und LKW-Verkehr in den vergangenen Jahren erhöht. Täglich kommt es zu gefährlichen Situationen bei der Querung von Kindern und Familien, die vom angrenzenden Wohngebiet in den Volkspark Schönholzer Heide gelangen wollen.

 

   Mehr »

Ende August haben die Bezirke Lichtenberg und Spandau das Projekt „fLotte Kommunal“ gestartet, bei dem bezirkliche Einrichtungen – wie Bibliotheken, Stadtteilzentren und Museen – in Kooperation mit dem ADFC einen kostenfreien Lastenfahrradverleih anbieten.   Mehr »

Der Fahrradweg der Schönhauser Allee gleicht zu den Stoßzeiten einem Massensprint der Tour de France. Die Anzahl der Fahrräder übersteigt die der Autos meist in diesen Zeiten, obwohl der Fahrradweg nicht einmal ein Drittel des Platzes der beiden Auto-Fahrspuren und des Parkstreifens einnimmt.

 

   Mehr »

Im März diesen Jahres wurde die Baufälligkeit vieler Spielplätze in Pankow und anderen Bezirken bekannt, aufgrund dessen viele Spielplätze in Pankow gesperrt werden mussten. Die Gründe dafür liegen neben einem normalen Verschleiß der Geräte auch in den massiven Einsparungen und Kürzungen der vergangenen Jahre im Haushalt und bei den Stellen des Bezirke.   Mehr »

Gemeinsam mit Viola Kleinau (Vorsitzende des Bezirksverband der Gartenfreunde Pankow) und weiteren Gartenfreunden radelte die Fraktion am 15. August mit dem Fahrrad durch den Bezirk. Wir haben zahlreiche Ideen entwickelt, wie der Erholungswert des vorhandenen Grüns im Prenzlauer Berg erweitert werden kann.   Mehr »

Im September 2017 hatte uns die BVV aufgefordert, für die Werneuchener Wiese gemeinsam mit Initiativen und Anwohner*innen ein Konzept für eine Bürgerwiese zu erstellen und umzusetzen. Dabei sollte auch eine Fläche für urban gardening zur Verfügung gestellt und das Wegenetz neugestaltet werden. Im Vorfeld und auch danach hatte ich Gelegenheit, mit verschiedenen Akteur*innen ihre Ideen und Wünsche zu besprechen, u.a. mit Kunst & Gemüse, der Gärtnerinitiative Arnswalder Platz und dem Verein ProKietz Bötzowviertel.    Mehr »

Nicht mit zwei sondern mit vier Rädern war unser langjähriger Bürgerdeputierter Reiner Cimbollek stehts mit seinem Elektromobil unterwegs. Am 22. Juli starb Reiner im Alter von 77 Jahren.    Mehr »

Gegen 19:00 Uhr begrüßen wir gemeinsam mit dem Vorstand des Kreisverbandes unsere Bundesvorsitzende Annalena Baerbock und unseren Pankower Bundestagsabgeordneten Stefan Gelbhaar. Wir freuen uns sehr auf die genial-entspannte Atmosphäre des Strandbades Weißensee, die uns einlädt, bei selbstgemachtem Cidre, kalten Getränken, Suppe, Lagerfeuer und Livemusik uns auszutauschen oder kennenzulernen!    Mehr »

Die 8mm-Bar in der Schönhauser Allee feierte im letzten Jahr ihr 15-jähriges Bestehen, Sepp Maiers 2raumwohnung in Weißensee feierte im Mai den 10. Geburtstag. Wir wollen solche Jubiläen stärker durch den Bezirk würdigen und bringen zwei entsprechende Anträge bei der Bezirksverordnetenversammlung am 04.07. ein.    Mehr »

Der Verein Little Home baut für und mit Obdachlosen, die vom Regel-Hilfesystem nicht (mehr) erreicht werden, zusammen kleine, ca. 3qm große Räume - sogenannte „Little Homes“ - welche Obdachlosen einerseits einen Schutz gegen die Witterung, andererseits ein Mindestmaß an Rückzugsraum und Privatsphäre geben können. In Pankow sind aktuell drei dieser Little Homes in Benutzung, einer der Bewohner konnte nun bereits eine Wohnung mit einem festen Mietverhältnis finden.    Mehr »

Die Rot-Rot-Grüne Landesregierung bereitet aktuell eine Schulbauoffensive vor, um den steigenden Zahlen von Schülerinnen und Schülern sowie dem aktuellen Sanierungsbedarf zu begegnen. Auch in Pankow sollen in den kommenden Jahren über 70 Schulen saniert oder gebaut werden. Wir wollen die Schulbauoffensive nun für eine sozialräumliche Öffnung der Schulen nutzen, die auch die Bedürfnisse der Nachbarschaft und die des Quartiers einbezieht.    Mehr »

Im Mai und Dezember 2017 hatte ich an dieser Stelle schon einmal über das Kommunale Vorkaufsrecht, die rechtlichen Rahmenbedingungen und formalen Voraussetzungen berichtet. In meiner Abteilung gibt es seit über einem Jahr die auf meine Initiative hin eingerichtete und von mir geleitete AG Vorkaufsrecht, die vom Fachbereich Stadterneuerung organisiert wird und an der auch die Mieterberatung Prenzlauer Berg teilnimmt.   Mehr »

Die Verkehrsteilnehmenden profitieren in Berlin in sehr unterschiedlichem Maße von dem zur Verfügung stehenden öffentlichen Raum. Autos wird sehr viel mehr Platz gewährt als Fußgänger*innen und Radfahrenden. So fehlt es denn auch immer wieder an Platz für Fahrradbügel. Wir wollen daher  mit einem unkonventionellen Vorschlag Abhilfe schaffen:    Mehr »

Freie Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten für Kinder sind in der Stadt begrenzt. Gerade dort, wo zu wenig Spielplatzflächen vorhanden sind, erleichtern zeitlich begrenzte Spielstraßen die Situation. Wir finden, dass temporäre Spielstraßen einem kinderfreundlichen Bezirk gut zu Gesicht stehen.    Mehr »

Nord-Pankow soll ein innerstädtisches Natur- und Naherholungsgebiet bekommen, das als Ganzes für alle Nutzer*innen erfahrbar sein soll. Dazu soll das Bezirksamt ein Konzept entwickeln, wie Wegebeziehungen von Arkenberge nach Buch, von Karow nach Wilhelmsruh oder von dem Botanischen Volkspark Blankenfelde bis nach Hobrechtsfelde geschaffen werden können. Einen entsprechenden Antrag brachten wir in die Bezirksverordnetenversammlung Pankow am 4. Juni ein.   Mehr »

Am 03.05. konnte ich zusammen mit dem Projektverantwortlichen Prof. Schwedes von der TU Berlin und dem Inhaber des Blumencafés in der Schönhauser Allee 127 A ein Lastenfahrrad einweihen, welches dort seinen Standort haben wird und kostenlos ausgeliehen werden kann. Hintergrund des neuen Mobilitätsangebotes an der Schönhauser Allee ist das Forschungsprojekt „2Rad-1Kauf-0Emission“ der TU Berlin, welches wir unterstützen.    Mehr »

Am 8. Mai, dem Tag der Befreiung, wurde auch in Pankow wieder an verschiedenen Stellen den Opfern des Nationalsozialismus gedacht und Kränze zu ihrem Gedenken niedergelegt. Alle BVV-Fraktionen außer der AfD und der Gruppe der FDP waren anwesend. Für unsere Fraktion nahm René Feige an den Gedenkveranstaltungen teil.    Mehr »

Foto: Oliver Jütting
Foto: Cordelia Koch

Die Berliner Woche hat anlässlich des Wechsels im Fraktionsvorsitz mit den neuen Vorsitzenden, Oliver Jütting und Dr. Cordelia Koch, über Schwerpunkte, Wohnungsbau auf dem ehemaligen Güterbahnhof Pankow, Greifswalder Straße und der Michelangelostraße, Verwaltungsmodernisierung und weiteres gesprochen:

 

   Mehr »

Am internationalen Tag des Lärms, den 25. April, haben wir das Thema Fluglärm in der BVV thematisiert und eine Aktuelle Stunde zu diesem Thema beantragt. "Pankow liegt in der Einflugschneise von Tegel. Der Lärm der Flugzeuge ist eine tägliche Belastung für die Bewohnerinnen und Bewohner. Andreas Scheuer handelt verantwortunslos, wenn er der Offenhaltung von Tegel das Wort redet.    Mehr »

Mit zwei Anträgen wollen wir das aktuelle „Spielplatz-Problem“ in Pankow nachhaltig lösen. Derzeit sind von den insgesamt 218 Spielplätzen des Bezirkes nur 38 vollständig intakt. Hauptgründe sind einerseits die fehlenden finanziellen Mittel in den vergangenen Jahren, andererseits der zum Teil hohe finanzielle Pflegebedarf ...   Mehr »

Die AfD beantragte in der BVV-Sitzung am 21.03. zunächst für jeden Tagesordnungspunkt eine namentliche Abstimmung und verzögerte dadurch den Ablauf der Sitzung. Dadurch konnten zwei Drittel der Anträge nicht behandelt werden, weswegen eine Fortsetzung der Bezirksverordnetenversammlung am 18. April notwendig wurde, bei der jedoch nur zwei AfD-Abgeordnete erschienen. Dazu erzählt die Fraktionsvorsitzende, Cordelia Koch:    Mehr »

Der seit über 12 Jahren in Pankow ansässige „Vogelgnadenhof  e.V.“ kann mit seinem Altenheim für Tiere hoffentlich im nächsten Jahr mit der Nutzung an einem geeigneteren Standort beginnen. Damit können die beiden Gründer und Betreiber Hartmut Bender und Dirk Bufé endlich aufatmen – sie sitzen mit dem Altenheim für Tiere noch auf ihrem Privatgrundstück in der Burgwallstr. 75 in einem reinen Wohngebiet, für welches die Nutzung eigentlich unzulässig ist.    Mehr »

Pressemitteilung

Zu den Erklärungen des Bezirksamtes Pankow, mit der Berliner Senatsverwaltung und dem Eigentümer einen sogenannten „Letter of Intent“ (LoI) zum Bauvorhaben auf dem Gelände des ehemaligen Pankower Güterbahnhof abschließen zu wollen, erklärt die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen Pankow, Dr. Cordelia Koch:   Mehr »

Unser Bezirksverordneter Mathias Kraatz und Axel Lüssow (Bürgerdeputierter im Ausschuss für Umwelt und Natur), beide Mitglieder der Fraktion kommentieren in der April/Mai-Ausgabe der Berliner Umweltzeitung "Der Rabe Ralf" die aktuellen Baumfällungen in Pankow:

 

Empörte Anwohner in Pankow und anderswo – Weckruf für Berliner Verwaltungen

Der bekannte Roman „Per Anhalter durch die Galaxis“ von Douglas Adams beginnt mit dem morgendlichen Blick des Helden aus dem Küchenfenster – auf einen Abrissbagger, der direkt auf ihn zurollt. Nach kurzen Verhandlungen gewinnt der Stadtplaner mit seinem Bagger.

 

   Mehr »

Das Projekt „Weltacker“ der Zukunftsstiftung Landwirtschaft war ein Bestandteil der IGA 2017 in Berlin-Marzahn und fand dort großes Interesse bei über 100.000 Besucher/innen aller Alters- und Bildungsschichten sowie über 50 Schulklassen. Nach der Schließung der IGA  suchten die Initiatoren einen neuen geeigneten Standort, dabei wurde der Botanische Volkspark in Pankow  als für am besten geeignet ausgewählt.    Mehr »

Das Jahr begann für unsere Fraktion mit einigen personellen Änderungen. Unsere Geschäftsführerin Sabine Wagner hat uns zu Mitte Februar verlassen, um eine neue berufliche Herausforderung anzunehmen.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Sabine Wagner für Ihre über 10-jährige Tätigkeit als Fraktionsgeschäftsführerin und wünschen ihr für die Zukunft alles Gute!   Mehr »

Pressemitteilung

Am gestrigen Mittwochabend überwies die Bezirksverordnetenversammlung Pankow mehrere Anträge zum Entwicklungsgebiet Blankenburger Süden in den Fachausschuss Stadtentwicklung und Grünanlagen. Damit ist der Weg frei für eine differenzierte bezirkliche Meinungsbildung.    Mehr »

Pressemitteilung

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Pankow fordert in der kommenden Bezirksverordnetenversammlung, dass sich die Senatsplanungen zukünftig wieder auf den bisher angestrebten Größenumfang der Planungen für das Entwicklungsgebiet Blankenburger Süden fokussieren sollen. Wie bei den früheren Beteiligungsrunden kommuniziert, sollen auf der Kernfläche 6000 Wohnungen entstehen.    Mehr »

Pressemitteilung

Kernziel der Anträge ist die Rückkehr zum vorgesehenen Rahmen für den Wohnungsbau und die Verbesserung der Verkehrssituation unter Verzicht auf eine Tangentialverbindung Nord (TVN). Zur Verbesserung der Verkehrssituation im Pankower Norden sollen vorhandene Straßenverbindungen ertüchtigt werden.    Mehr »

Pressemitteilung

Weil die Verhandlungen zwischen Bezirk, Senat und Eigentümer auch nach fast zehn Jahren kein Ende gefunden haben, hat der Kreisverband Bündnis 90/Die Grünen Pankow am vergangenen Dienstag, 13. Februar, in seiner Mitgliederversammlung seine Prioritäten für das Gelände des ehemaligen Rangierbahnhofes Pankow bekräftigt. Wir wollen deutlich mehr Wohnraum als die bisher geplanten 1000 bis 1500 Wohnungen auf dem Gelände und vor allem ein lebendiges, offenes Quartier statt einer geschlossenen Shopping-Mall.    Mehr »

Foto: Cordelia Koch
Foto: Oliver Jütting

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Pankow von Berlin hat im Rahmen ihrer gestrigen Fraktionssitzung turnusmäßig einen neuen Fraktionsvorstand gewählt. Als Fraktionsvorsitzende wurden Dr. Cordelia Koch und Oliver Jütting bestimmt.
„Die Wählerinnen und Wähler haben uns beauftragt, Pankow lebenswert wachsen zu lassen: mit bezahlbaren Wohnungen in attraktiver Innenstadt-Lage, gut angebunden an den funktionierenden Öffentlichen Personennahverkehr, mit Grünzügen, sowie ausreichend Schul- und Kitaplätzen“, sagt Dr. Cordelia Koch. Oliver Jütting hebt hervor: „Uns ist wichtig, dass Pankow weltoffen bleibt und auch die Schwächsten unserer Gesellschaft unterstützt werden. Als Bündnisgrüne setzen wir uns für eine gut funktionierende BVV ein, die ihre Rechte gegenüber dem Bezirksamt wahrnimmt.“
Zum Wechsel in der Fraktionsspitze erklären die Fraktionsvorsitzenden Dr. Cordelia Koch und Oliver Jütting:
„Wir danken Daniela Billig und Dennis Probst herzlich für ihre Arbeit für die Fraktion im ersten Jahr der VIII. Wahlperiode. Außerdem danken wir unserer Fraktion für das in uns gesetzte große Vertrauen. Wir freuen uns sehr darauf, die bündnisgrüne Fraktion der BVV Pankow nach außen vertreten zu dürfen.“   Mehr »

Pressemitteilung
Der Bezirk Pankow hat für das Grundstück Belforter Straße 16, gelegen im sozialen Erhaltungsgebiet »Kollwitzplatz« im Ortsteil Prenzlauer Berg, erstmals von kommunalem Vorkaufsrecht von Grundstücken Gebrauch gemacht. Dazu erklären die Fraktionsvorsitzenden der Fraktionen LINKE, SPD und Bündnis 90/Die Grünen, Matthias Zarbock, Roland Schröder und Dennis Probst: Rot-Rot-Grün in Pankow begrüßt die Aktivitäten des Bezirksamtes zum Schutz von Mieter*innen.   Mehr »

Newsletterlogo
  • Kommunales Vorkaufsrecht in Pankow
  • Kurze Aufregung über die Finanzen in Pankow
  • Anträge zur 11. BVV-Tagung
  • Kleine Anfragen
Hände halten Wohnungsschlüssel

Im Mai wurde an dieser Stelle bereits über die rechtlichen Rahmenbedingungen und formalen Voraussetzungen des Kommunalen Vorkaufsrechts berichtet. Am 15. August hat der Senat dann ein Umsetzungskonzept beschlossen (Handreichung unter Opens external link in new windowgruenlink.de/1e70). In der Abt. Stadtentwicklung des Bezirksamts gibt es seit Juni die auf Initiative unseres grünen Stadtrats Vollrad Kuhn hin eingerichtete AG Vorkaufsrecht. Unter seiner Leitung hat sich die AG in mehreren Sitzungen u.a. mit den Kriterien zur Prüfung des Vorkaufsrechtes bei entsprechenden Verkaufsfällen, der Methodik zur Erfassung von Grundstücksverkäufen, einem Interessenbekundungsverfahren für potenzielle Drittkäufer und dem Screening der Erhaltungsgebiete inkl. von Problemhäusern befasst. Dabei unterstützt auch die Mieterberatung Prenzlauer Berg mit ihrer Erfahrung.    Mehr »

diverse Cent- und Euromünzen

Nachschau-Bericht der Senatsfinanzverwaltung und Beschlussempfehlung aus dem Unterausschuss Bezirke

Die Bezirke stellen eigenständig ihren Doppelhaushalt auf und sind gleichzeitig finanziell vollständig von der Landesebene abhängig. Daher kommt es immer wieder vor, dass die Senatsfinanzverwaltung eigene Vorstellungen vom Haushalt des einzelnen Bezirks hat. Die Folge davon sind Debatten zwischen der Landesebene und dem Bezirk. Im aktuellen Fall hatte die Senatsfinanzverwaltung angenommen, dass der Bezirk Pankow die Personalkosten um ca. 2 Millionen Euro zu gering angesetzt habe.   Mehr »

Titelseite Rechenschaftsbericht der Fraktion

Rechenschaftsbericht der Fraktion 2011 bis 2016

Liebe Leserinnen und Leser,
die VII. Wahlperiode neigt sich dem Ende zu und es wird Zeit ein Fazit zu ziehen:
Was hatten wir uns vorgenommen und was haben wir davon in den letzten 5 Jahren umsetzen können? Welche unerwarteten Aufgaben sind auf uns zu gekommen und welche Themen werden wir in der nächsten Wahlperiode weiter behandeln? Unsere Bilanz kann sich sehen lassen. Pankow wächst grün, vielfältig und lebenswert. Wir haben uns den enormen Herausforderungen unseres weiter wachsenden Bezirks gestellt und sind in allen Bereichen sehr aktiv gewesen. Wie und wo wir in den letzten 5 Jahren unseren Grünen Stempel in Pankow noch hinterlassen haben, ist im Detail unserem Rechenschaftsbericht nachzulesen, der von unserer Website heruntergeladen werden kann.

Viel Spaß beim Lesen! Daniela Billig und Cornelius Bechtler, Fraktionsvorsitzende   Mehr »

URL:http://gruene-fraktion-pankow.de/startseite/